Guide de survie/ survial guide - The Confessions of an Outsider:

Handbuch: mit Tipps und Tricks zum Überleben

 

The selection (best of) will be presented within the context of D’Urgence (November 2010), in collaboration with ATSA and the Montreal Goethe Institute. This handbook, compiled in Montreal in 2009, has been supplemented by a number of contributions from homeless people in Berlin. It is therefore written – as a quasi-common experience – in the “we” form.

(English - excerpts)

Life on the street is quite revealing: an empty purse and a hungry stomach sometimes make us do things that we thought we would never ever be capable of doing. But we cannot afford any morals. Well informed newly acquired instincts show us, where and how to get a hand on things.

Strolls through the alleys of consumer temples are good for a warm-up and help us slip into the role of the hunter and collector. What we find on the shelves is either quickly pocketed or else eaten immediately.

It’s like having a taste from the neighbor’s garden
Picking from a berry tree
Gathering from an apple tree

Quite incidentally, this leads to tales and transformations.
Such as:
A shelf becomes a table.
An alley turns into a fast-food chain.
A supermarket is a restaurant,
And a gallery mutates to a free-beer bar.

We prefer performing these rambles together, since there is definitely more power in the actions of a duo, in a group, or, if you decide to call it that way, in a gang. One or two people are engaged uniquely in distracting the security guards and shielding the planned actions: this stands at the start of the hunt and we, allegorical grasshoppers, swarm into the store.

Some of us, most particularly the younger ones, also use these actions to test our guts or just for fun. This turns a supermarket theft into an enacted “play” commented by outsiders at the most with startled gazes. As in Augusto Boal’s “Theatre of the Oppressed”, the stage roles are only identifiable within the group.

Carefully organized planning can lead to the total failure of any supermarket security system. Repeated false alarms generally result in all electronic surveillance systems being turned off by the management, in order to avoid irritating their customers. And that is equivalent to a right of entry for any large-scale theft.

Nevertheless, unnecessary risk should be avoided in all undertakings (especially individual actions). A danger-free alternative are the many soup kitchens in Montreal, where food is for free; in addition, you can obtain clothing, and have it washed for nothing (the addresses of the drop-in spots are available in all recognized information centers). Shoplifting for clothing is not usually worthwhile since clothes regularly await their new owners in launderettes, unguarded driers, on the edge of hotel pools or lakes, where they are principally available free of risk.

Due to the better and healthier quality of the foodstuff, we prefer health food stores. A further argument in favor of these shops, compared to large chain stores, is the fact that they have rather predictable and harmless security systems.

On our tours, we usually concentrate on small goods that are easy to stow away or can be eaten up fast, as, indeed, the “Wild Bar”, a nutrient-dense meal substitute with plenty of vitamins. A good hiding place for stolen stuff is to be found in cheap goods like a roll of toilet paper for instance with that practical round cavity, or in brown potato bags. The bottom of these bags is a great place for luxury foodstuff, and you only get charged the price in weight for potatoes.

Then there are the fast-food stands in health food stores where meals are good and available for free. Either you go to serve yourself directly at the food-bar or you consume the half eaten lunch packets left behind by others.

Free breakfasts are to be had in hotels, amongst other places. So as not to be too conspicuous, you should act like a normal hotel guest.

Employees behind the meat and sausage counters are quite often more prepared to give out something when they hear a good story like the one of a starving child. Some bakeries are in fact even thankful to get rid of their old bread and buns from the previous day.

In order to enjoy a good, elegant, and free meal when in company, we still recommend the old “cockroach trick”. A living cockroach that you have brought along with you in a tin is sacrificed near the end of the meal by being smuggled into the salad. You then indignantly call the waitress and leave the restaurant without paying.

For easy, unexcited access to food, you can go for a stroll on the grounds behind weekly markets or superstores. Here, you often find quality goods such as fruit and vegetables, whose shelf life has just run out or that are slightly damaged and no longer correspond to the aesthetic requirements of spoiled customers.

From gypsies we learned that the term for “human” is the same as the one for food. And they are the ones who have perfected the art of begging. So as to learn the techniques, it is recommended to take visual lessons with approved masters. A further helpful insight is the fact that in certain circumstances people are easily manipulated.

Central elements of the performance are the “outfit”, your personal charisma, and the “build-up” of an eye contact with your “client”. This knowledge is useful in business too.

Unorthodox and creative actions go hand-in-hand with the provision of foodstuff and money. Life on the street displaces cultural values, thus forming a distinctive legislation that is subjected to the street system. Some of us turn into rascals and street robbery becomes a form of quick money earning.

- guide de survie: reading and supper, ATSA, Montreal: http://www.youtube.com/watch?v=HLcPVcUT978

- guide de survie: reading, ATSA, Montreal: http://www.youtube.com/watch?v=Fq-GsS3cZCs

 

 

Die Bekenntnisse eines Außenseiters.
Das Handbuch, 2009 in Montreal zusammengetragen, wurde durch einige Beiträge von Obdachlosen aus Berlin ergänzt. Von daher wird es - quasi als gemeinschaftlich Erlebtes - in der “Wir-Form” wiedergegeben.Die Auswahl (Best of) wird im Rahmen von D´Urgence (November 2010) in Zusammenarbeit mit ATSA und dem Goethe Institute Montreal vorgestellt.

(Ausschnitt)

Das Leben auf der Strasse bringt Einiges zu Tage: Ein leerer Geldbeutel und ein hungriger Magen lassen uns manchmal Dinge tun, von denen wir immer dachten, dass wir dazu nicht fähig wären. Aber wir können uns keine Moral leisten. Neu erlernte Instinkte und Informationen zeigen uns, wo und wie was zu holen ist.

Spaziergänge in den Gängen von Konsum-Tempeln wärmen auf und helfen uns, in die Rolle des Jägers und Sammlers zu schlüpfen. In Regalen Gefundenes wird eingesteckt oder sofort verzehrt.

Dies ist wie Naschen in Nachbars Garten,
wie das Pflücken vom Beerenstrauch,
wie das Klauben vom Apfelbaum.

Ganz nebenbei entstehen Transformationen und Geschichten.
So wird:
Ein Regal zum Tisch.
Ein Gang zum Schnellimbiss.
Ein Supermarkt zum Restaurant.
Eine Galerie zur Freibier-Bar.

Diese Streifzüge unternehmen wir am Liebsten zu mehreren, da mehr “Power” in den Aktionen eines Duo’s, in einer Gruppe oder, wenn man so will, in einer Bande stecken. Ein oder zwei Leute kümmern sich ausschließlich darum,  Sicherheitspersonal abzulenken und die Aktionen abzuschirmen, womit die Jagd eingeleitet ist und wir, sinnbildlich, wie Heuschrecken in den Markt einfallen.

Manche von uns, vor allem die Jüngeren, nutzen diese Aktionen zudem, um sich auszuprobieren und um Spaß zu haben. Dabei wird ein Kaufhausdiebstahl zu einem inszenierten “Theaterstück”, das von Außenstehenden höchstens mit verwunderten Blicken kommentiert wird. Wie bei Boal’s “unsichtbarem Theater” sind dabei die Rollen nur innerhalb der Gruppe einsichtig.

Durch die organisierte Vorgehensweise kann dabei das Sicherheitssystem von Supermärkten einfach lahmgelegt werden. Ein mehrfach hintereinander ausgelöster falscher Alarm bewirkt, dass das elektronische Überwachungssystem meistens von der Geschäftsleitung abgeschaltet wird, um nicht weiter die Kundschaft zu verärgern. Womit Tür und Tor für einen groß angelegten Diebstahl geöffnet ist.

Dennoch ist bei jeder Unternehmung (vor allem bei Einzelaktionen) unnötiges Risiko zu vermeiden. Die vielen Suppenküchen in Montreal, wo umsonst gegessen, gewaschen und Kleidung zur Verfügung gestellt wird, stellen gefahrfreie Alternativen dar (Die Adressen der Anlaufstellen sind in allen einschlägigen Beratungsstellen erhältlich). Auch ein Ladendiebstahl von Kleidung lohnt sich meist nicht, da diese in Waschcenters, in unbewachten Trocknern, an Hotelpools oder Seen schon auf ihre neuen Besitzer wartet und weitgehend risikofrei zu haben ist.

Wegen der besseren und gesünderen Lebensmittel bevorzugen wir Naturkostenläden. Für sie spricht auch, dass sie im Vergleich zu großen Supermarktketten über ein eher durchschaubares und harmloseres Sicherheitssystem verfügen.

Auf unseren Touren konzentrieren wir uns meist auf kleine Waren, die leicht weggepackt oder schnell verzehrbar sind, wie z.B. die “wild bar” (Riegel), die, wie ein komplettes Essen, viele Vitamine und Nährstoffe in sich bergen. Ein gutes Versteck für Geklautes sind billige Güter, wie z. B. eine Klopapierrolle mit dem praktischen runden Hohlraum oder die braune Kartoffel-Papiertüte. Der Boden dieser Tüte bietet Platz für luxuriösere Esswaren, wobei beim Abwiegen aber nur der Preis für das Gewicht der Kartoffeln berechnet wird.

Auch die Schnellimbisse in Naturkostläden sind Orte, wo gut und umsonst gespeist werden kann. Entweder bedient man sich direkt an der Essensauslage oder verzehrt die von anderen zurückgelassenen, halbaufgegessenen Lunchpakete.

Ein kostenloses Frühstück bieten u.a. auch Hotels. Dabei sollte man, um nicht aufzufallen, den Anschein erwecken ein normaler Hotelgast zu sein. Die Mitarbeiter an der Fleisch- und Wursttheke rücken schon mal schneller etwas heraus, wenn sie eine gute Story, wie die vom hungernden Kind zuhause, hören. Manche Bäckereien sind sogar dankbar, wenn sie altes Brot oder Brötchen vom Tag zuvor auf diese Weise loswerden.

Um ein gutes, elegantes und kostenloses Essen in Begleitung zu genießen, empfiehlt sich nach wie vor der “Kakerlaken-Trick”. Mitgebracht in einer Dose wird, nachdem das Essen fast beendet wurde, eine lebende Kakerlake geopfert und ins Essen (z. B. in den Salat) geschmuggelt. Woraufhin die Bedienung empört herbeigerufen wird und das Restaurant ohne zu Zahlen verlassen werden kann.

Um einfach und ohne Aufregung an Lebensmittel zu kommen, sollte man eine Wanderung auf dem Gelände von Wochen- und Supermärkten unternehmen. In diesem Umfeld sind oft gute Waren, wie Obst und Gemüse, zu finden, deren Haltbarkeit knapp abgelaufen oder die leicht beschädigt sind, und die den ästhetischen Ansprüchen der verwöhnten Käufer nicht mehr entsprechen.

Von Zigeunern lernten wir, dass das Wort “Mensch” gleichzusetzen ist mit Essen. Sie sind es auch, die die Kunst des Bettelns perfektioniert haben. Um ihre Technik zu erlernen, empfiehlt es sich, bei anerkannten Meistern Anschauungsunterricht zu nehmen. Hilfreich ist auch die Erkenntnis, dass viele Menschen unter bestimmten Umständen leicht zu manipulieren sind.

Wichtige Bestandteile der Performance sind das “outfit”, die persönliche Ausstrahlung und das “Aufbauen” von Augenkontakten mit “Kunden”. Dieses Wissen ist auch in der Wirtschaft von Nutzen.

Unorthodoxes und kreatives Handeln gehen Hand in Hand mit der Nahrungs- und Geldbeschaffung. Durch das Leben auf der Strasse werden die kulturellen Werte verschoben, woraus sich eine eigene, dem System der Strasse unterworfene Gesetzgebung formt. Dabei werden manche von uns zu Strolchen und Straßenraub zu einer Form, schnell Geld zu verdienen.

 

 

back