Aktionen und Interventionen 2001 - 2017

 

Interventions and Performances

The journey to Kaho'olawe

The Last Day, Deadman Island, Vancouver, Squamish name is "skwtsa7s", It has been a native tree-burial cemetery, Now the Navy is using the site as military base (entrance only with special permission) : called HMCS Discovery. (after Captain Vancouvers ship) In 1794, Captain Vancouver, who also accompanied James Cook on his expedition to Hawaii, gave a few goats to the island of Kaho'olawe. By the 20th century, vast areas had been destroyed by numerous goatherds (in 1940, the goat population was counted as being around 9000).
Voices rose to the effect that the goats had caused more damage than the bombs.
A special military mission under the name of “Operation Judas Goats” eradicated all the goats from Kaho’olawe.

 

 

 

Observierung - des LAGESO, Berlin

"sans papiers - Das Leben ist eine Reise" mit Mona Hatoum, Manaf Halbouni, Hans Hs Winkler, kuratiert von Simone Zaugg und Pfelder, im Kurt-Kurt Projektraum, Kurt-Kurt

 

REDROOM/ Roter Gang in der Zwingli Kirche, 15.-17 Juli, "Raumlektüre", kuratiert von Karin Scheel, Medienkunst Kunstraum, Berlin

https://www.facebook.com/events/286012928418553/

 

Journey to Kahoolawe, Projekt, 2013-2017, Hans Winkler & Cease Wyss, http://grunt.ca/news/-UBClink - (link)

The project will also lead to a new mapping of the Hawaiian Islands, underlining the significance of Kaho’olawe and highlighting the necessity for its protection. Here, the instrument will be a blank, the symbolic cartographic disappearance of the island.

 

 

DESVIO, by Felipe Dulzaides and Hans Winkler: The art collective DESVIO had activley participated in the shaping of Havana’s street since 30 years: INFO

 

EXPEDITIOIN DURCH XANTEN, Soundinstallationen/Interventionen, in der "Expedition durch Xanten" und der Trabrennbahn Dinslaken, Urbane Kuenste Ruhr, Kurator: Kay von Keitz, August 2015

Anfang August 2015 wurde in der Trabrennbahn Dinslaken das "Ben Hur" Wagenrennen an mehreren Tagen ueber die Aussen-Lautsprecher des Stadions abgespielt.Wodurch das Rennen auch im angrenzenden Stadtgebiet akustisch verfolgt werden konnte. Zudem waren in den Innenraeumen des Stadions die Ausschnitte des roemischen Rennens (in der Hollywood Version), neben den aktuellen, nationalen und internationen Trabrennen, an mehreren Bildschirmen zu sehen.

Bericht im " Internationalen Kunstforum", 2015

 

 

Raum und Zeit, Berlin 2015 (concept)

Im Foyer des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin wird die Skulptur eines Skispringers installiert.
Die Installation bezieht sich auf den Skispringer Michael Edwards (* 1963), besser bekannt als “Eddie the Eagle”,  der bei den Winterspielen 1988 in Calgary Weltruhm erlangte und immer den letzten Platz belegte.


 

STEAM SONG

Albuquerque, NM, 2015:

 

"The Steam Song", at the Rail Yard in Albuquerque, New Mexico was presented in 3 projects. A Sound Installation which will take place at Blacksmith Building, a book on the train yard incorporating elements of its history, architecture, culture and the people who worked there will be published and a themed Art Show on billboards will revolving around the rail yard. including art work of Paul Kos and Hans Winkler: info: steamsong.html - press release RAIL.pdf, - facebook: https://www.facebook.com/pages/SteamSong/792742914144086?pnref=storyTV: https://www.youtube.com/watch?v=08CI3h6-_Vw

 

THE BEST MANIFESTO IS THE UNWRITTEN ONE -

OR MALEWITSCH’S ZERO ZONE

San Francisco, CA, February. 23. 2014

 

 



AKTION BY HANS WINKLER AND TONY LABAT - KADIST FOUNDATION -

video: https://vimeo.com/87635193

at the first issue of V?E?N?T?R?I?L?O?Q?U?I?S?T?, published by Whitney Lynn

http://whitneylynnstudio.com/V-E-N-T-R-I-L-O-Q-U-I-S-T
 

 

xyz – DAS ENDE DER EINSIEDLERBIBLIOTHEK

Transart Festival,

Brennerpass, Italy, September 2013

 

 

Um das Ende der Einsiedlerbibliothek zu reflektieren, installierte Hans Winkler im Herbst 2013 Restbestände der Einsiedlerbibliothek in einem Modell der Huette. In der leerstehenden Berghütte platziert, wurden dort die Restbestaende der Bibliothek, u.a. Nietzsches "Zarathustra" oder Goethe's "Italienreise" wieder in den Naturkreislauf zurückgeführt.

1997, auf einer Wanderung entlang der Brennergrenze, entdeckte p.t.t.red (Stefan Micheel und Hs Winkler) eine leerstehende Berghütte auf 2100 m. Diese wurde im Rahmen des Künstlerprojektes "treffpunkt niemandsland" am Brenner in eine Einsiedlerbibliothek umfunktioniert. Hierfür hatten die beiden Künstler Schriftsteller und Philosophen weltweit angeschrieben und um Buchempfehlungen gebeten. (u.a. Carl Amery, R. Scheldrak , Rudolph Bahro, Peter Handke, Hannes Boehringer, Martin Walser, T.C. Boyle).
Zugänglich für jedermann, konnte man sich für eine nicht festgelegte Zeit in der Einsiedlerbibliothek zurückziehen. Die Bibliothek war mit Bett, Ofen, Schreibtisch und mit von 25 Schriftstellern vorgeschlagenen oder gespendeten Büchern ausgestattet. Der Schlüssel zur Hütte und der Wegplan konnten am Brenner Bahnhof in der Bahnhofsbar abgeholt werden.
Das Wetter verhinderte wiederholt den geplanten, jährlichen Abtransport der Bücher zum Brenner und bewirkte das vorzeitige Ende des Projektes nach vier Jahren. Im Frühjahr 2001 brachte der Transport ins Tal zutage, dass die Bücher nicht nur der Kälte und Feuchtigkeit ausgesetzt, sondern auch in die Nahrungskette der heimischen Nager aufgenommen wurde.

Parallel dazu praesentierte Blixa Bargeld das dadaistische Manifest “Die Letzte Lockerung” von Walter Serner : Der Text wurde 1998 als letztes Buch für die Einsiedlerbibliothek empfohlen.


Blixa Bargeld: http://www.youtube.com/watch?v=Boy6eG6tHVw

SCALINI84STUFEN*** von Peter Kaser und Hans Winkler > 17 h, Kurt Lanthaler . Tomaso

*** Literatur zu scalini84stufen:Kurt Lanthaler und Peter Kaser: himmel & hoell. 84 strofen und 84 bilder fuer 84 stufen..Haymon Verlag, 2004
Peter Kaser, Hans HS Winkler. scalini84stufen. Folio Verlag, 2009

 

 

BIER SOMMER

San Francisco Art Institute, July 2012

www.biersommer.com

 

 

Hans Winkler and Sven Wiederholt did present in Summer 2012 the “BIER SOMMER: View Point Movie Theater" and installed a public beer garden at the historic Russian Hill campus to enjoy bavarian beer (special import) with friends, the unique view into the city, the story of the 200 year old beergarden law in bavaria, as well as film screening, performances, and readings from noted local and international artists;

The "beer sommer" coasters were designed by artists, including Paul Kos, Julio Cesar Morales, Felipe Dulzaides, Tom Marioni,Rebecca Goldfarb, Georg Winter, Francis Gomilla, Matt Hulme, Sven Wiederholt, Antonio Riello, Christion Stock, Nao Bustamante and Hs Winkler:

The Beer Garden Newspaper, a tabloid-size periodical featuring texts and images of international beer gardens.

 

 

UNTERNEHMEN VOLKSBAUSTELLE

Karlsruhe, 2011

Ein Aufruf: http://www.volksbaustelle.de/VBkontakt.html

in Kooperation mit Tilman Neuffer

 

DAS HOCHKOPF MANIFEST,

Juli 2010

mit Peter Kees

mit dem Schuldensong

https://www.youtube.com/watch?v=tgp_Ttvd1Fw

 

 

BUY A REVOLUTION

San Francisco, Mission, February 7, 2010

 

 

The intervention ”buy a revolution” took place in San Francisco on Feb. 7, 2010. From the streets of San Francisco’s famous Mission district where men now often stand hoping for a job, Hans Winkler hired 10 Mexican day laborers. Winkler paid the men to dress in military uniform, arming them with machetes and black flags. Taking their positions in the back of a pickup truck the men were driven to downtown San Francisco City Hall. What transpired is a metaphor and hint of things to come.

Selbst eine Revolution kann man kaufen. Ein Pickup truck, ein Fahrer und 10 mexikanische Tageloehner wurden angeheuert, und mit Armeekleidung, schwarzen Fahnen und Macheten ausgestattet.Die Aktion fandam 7. Feb. in San Francisco statt. Aehnlichkeiten zu realen Personen und Aktivitaeten sind beabsichtigt.

Buy a Revolution: http://www.youtube.com/watch?v=PGIAbeQi7hM

 

APACHE - DEUTSCH WOERTERBUCH/ Apache - German Dictionary

für drei Gefängnisse/ for three prisons

 

In Chemnitz, Zwickau und Waldheim verbüsste der Schriftsteller Karl May u.a. wegen Hochstapelei mehrere Haftstrafen. Die Zeit hinter Gittern verbrachte er vor allem mit dem Studium von Entdeckungs- und Forschungsliteratur und um eigene fiktive Reisen zu den Mescalero-Apachen durchzuführen. So beeinflussten gerade die Romane um den Apachenhäuptling Winnetou nachhaltig mehrere Generationen in Deutschland und ebnete für viele seiner Leser den Zugang zur indianischen Kultur (Karl May Festspiele/Indianercamps). Interessanterweise stehen die Bücher auch in den Regalen der Apachen.
Zweifelsohne trugen diese Romane zu einem ungewöhnlichem Völkerdialog bei und leiteten einen Austausch zwischen den sehr unterschiedlichen Kulturen ein.
Während eines Besuches des Apachenreservates erhielt ich als Geschenk das Orginalwörterbuch des Stammes. Aufgearbeitet als “Deutsch – Apache - Abreisskalender” wird dieses Buch jetzt ausschliesslich den Gefangenen der Justizvollzugsanstalten Chemnitz, Zwickau und Waldheim (in denen Karl May einsass) zur Verfügung gestellt. Auf jeder der 365 Seiten sind Redewendungen oder Wörter in Apachensprache mit deutscher Übersetzung abgedruckt. Das Wörterbuch erinnert an die vom Aussterben bedrohte Sprache, an die Fiktionen und Reisen des Schriftstellers Karl May und an den ungewöhnlichen Kulturdialog. Womit das Projekt in die Zukunft gerichtet zum Studium und/oder zu neuen imaginären Reisen einlädt.

In der Sprache der Apachen wird das Wort "Kultur" mit "wo Leute Orientierung finden" umschrieben.

Im Rahmen der Ausstellung: “Stadt ausrichten” in Chemnitz, 7. August – 11. September 2010.

Neue Presse, Chemnitz: Apachen-Gruß im Gefängnis, 7. August 2010
Künstler verschickt an Anstalten Abrisskalender für Häftlinge - JVA-Leiter grübeln. Die Apachen brauchen viele Buchstaben für das Wort schwarz, es heißt: tsi'tsinchihzhine. Hans Hs Winkler hat die Kalender entwickelt. A. Truxa, Chemnitz (fp). Ungewöhnliche Päckchen haben in dieser Woche Gefängnisdirektoren unter anderem in Chemnitz und Waldheim erhalten - mit einem Gruß des Schriftstellers Karl May, obwohl der längst tot ist (1842 bis 1912).
Den sinnbildlichen Gruß hat der Berliner Künstler Hans Hs Winkler geschickt, und zwar in Form eines Abrisskalenders, auf dem Wörter aus der Apachen-Sprache ins Deutsche übersetzt werden.

 

 

DIE FLUCHT DES ÖTZI / the escape of the iceman

Eurac und Museion, Bolzano, Italy, 2008
Sonderausstellung 2011 Museion Bozen

 

The original foodprints of the iceman were installed in the streets of Bolzano, Italy - close to the Museum of Archaeology and one street at the Rosengarten mountains.

in collaboration with the EURAC- Institute for Mummies and the Iceman and the South Tyrol Museum of Archaeology- curated by Letizia Ragaglia, MUSEION and Annelie Bortolotti, EURAC

https://www.youtube.com/watch?v=iACq-Fj4T6Q&feature=youtu.be

 
 

english / deutsch:

Hans Winkler works almost exclusively in singular situations that quit the commonplace art context. In various projects using the media of installation and action this artist moves outside the traditional realm of aesthetics, in order to generate new processes of creative experience. Winkler’s provocative narrative can be shared by the viewer and his works prompt new perspectives on popular themes.

For several years already, Hans Winkler has been interested in the 5,300 year-old glacier mummy “Ötzi”, discovered, in 1991, both from an historical point of view and as a medial phenomenon. The Institute for Mummies and the Iceman, with whom Hans Winkler cooperated on this project, coordinates the scientific research on the ice-age mummy with new knowledge from the research of mummies from other parts of the world. A further task of the institute is the disclosure and circulation of scientific results to the press and public. It is in this sense that the cooperation between specialists and crossover-artist Winkler is directed towards accessing new communication paths with the public.

For Hans Winkler, the Similaun mummy, in its scientific and medial quality as most important archaeological and anthropological find of its kind, is at the starting point for an artwork on the creation of myths and mythological figures. “The arrow head that the scientists found in Ötzi’s body is nutrient for stories and even a thriller”, the artist explains. For him, the creation of the myth is also closely related to the phenomenon of disappearance.

Mummy expert Albert Zink explains: “Ötzi is next to the Egyptian pharaoh Tutankhamun probably the best known mummy in the world. He is certainly the patient, who has been most thoroughly and extensively examined.” The life circumstances of the iceman, where he came from, what he ate, and how he was dressed, have been revealed during the last 17 years with the help of the latest research methods. And yet, many questions still remain unanswered. This is the reason for which Ötzi has become a fascinating myth that still arouses enormous interest.

In Hans Winkler’s project that is characterized by his unmistakably unconventional approach, Ötzi plays the leading part in a kind of “archeological thriller” on his mysterious escape from the Archeological Museum in Bolzano. Winkler arranged for genuine footprints of the mummy to be conserved in the asphalt under Talferbrücke and on the main road between Niger and Karer Pass. These were subsequently recorded in a photographic documentation of a fictitious excavation site and exhibited in the EURAC tower. The synergy between the South Tyrolean research institute and the artist has influenced our established mindscape and triggered a new attitude towards the myth.

For his simulation of Ötzi’s escape presented in an exhibition at EURAC tower, Hans HS Winkler collaborated with Albert Zink, the head of the EURAC Institute for Mummies and the Iceman (http://www.eurac.edu/org/geneticMedicine/iceman/index_it.htm), the staff from the South Tyrolean Museum of Archaeology, and Eduard Egarter-Vigl, pathologist and conservation officer for the glacier mummy.

 

 

LA GABBIA DI EZRA POUND/ Ezra Pound´s Cage,

Curator:Vittorio Urbani, Nuova Icona, Venedig - Venice Biennale 2007
Landesausstellung Tirol, Franzensfeste, 2010

 

 

Hans Winkler is invited to show his installation "Ezra Pound´s Cage" at Nuova Icona in June 2007. He is working as an artist mostly on public intervention and side spefic projects all over the world for many years. Hans Winkler is developing art pieces which are connected to the city and space. His art is dealing with issues of the society and intervene in daily life, like the aestetic poem of the project "un incedente in gondola" at Nuova Icona. On the Brennerpass he changed 1997 (with his p.t.t.red partner) a mountaincabin, used by shepards into a mountain/hermitage-library, filled with books suggested only by international writers and philosophers.

For the "Ezra Pound´s cage" installation he is reconstructing the cage, which was especially built by the American Army 1945, to detain Ezra Pound. For the project Hans Winkler did research in the USA and is using material and drawings from the handbook of the American Army. This kind of small and open outdoor cages are still in Guantanamo, Cuba. The installation is telling the story of Ezra Pound´s life, who lived and died in Venice, and it shows also a part of the history of the avantgarde movement of the 20th century. Where Ezra Pound had an enourmous influence. He was often called "poet´s poet", and generally considered as the poet and most responsible for defining and promoting a modernist aesthetic in poetry. In the early teens of the twentieth century, he opened a seminal exchange of work and ideas between British and American writers, and was famous for the generosity with which he advanced the work of such major contemporaries as W. B. Yeats, Robert Frost, James Joyce, Ernest Hemingway and especially T.S. Eliot. Pound helped to get Eliot's poems into print. In Paris 1920 he moved among a circle of artists, musicians and writers who were revolutionising the whole world of modern art. He was friends with notable figures such as Marcel Duchamp, Tristan Tzara, Fernand Leger, and others of the Dada and Surrealist movements. Pound published over 70 books and translated Japanes plays and Chinese poetry. The Cantos, a series of poems which he wrote from 1920 throughout his life (also during his time in the cage), are considered as masterpiece of world literature, which won the Bollingen Prize 1948. In his poems he increasingly reflected his preoccupations with politics and economics. He lived almost his whole life in Italy (since 1924). He became involved in Fascist politics, and did not return to the United States until 1945. At the age of 60, he was arrested and on charges of treason for broadcasting Fascist propaganda by radio to the United States during the Second World War and kept like an animal in an outdoor cage, exposed to all weathers for some months. In a trial he was labelled as paranoid by the examining psychiatrists. Pound spent 12 years in Washington, D.C., in a hospital for the criminally insane. In 1958, he returned to Italy and settled in Venice, where he died 1972. He is interred in San Michele Cemetery.

Wolfgang Schivelbusch, Ezra Pound und das Daemonische, Zeitschrift fuer Ideengeschichte, Herbst 2015 - (sh. link)

 

CRIME MUSEUM

San Francisco, Berlin, 2007

 

 

The vine bottles and broken statues were the only witnesses. They were there when it happened. Most bear the physical scars of the moment; a tear through its canvas; a missing arm; even an open wound made when teeth meet chocolate. Some were just in the wrong place at the wrong time. Others like the spice rack, just as happy to be rid of the cheating husband as she was, willing to do whatever it took. In the Crime Museum these uncommon objects keep to themselves, isolated in plastic vitrines, and held captive in the dim spotlights from above. Their stories are shared with visitors in hushed tones, like a secret among friends. --

The Crime Museum was installed at the New Langton Arts in San Francisco by the German artist Hans Winkler. He created seven pieces of "criminal art" with "evidence" from newspaper clippings, insurance records and police reports. Each piece is accompanied by short crime fiction by New York mystery writer Candida B. Korman.

„Kunstspezialist für die kreative Beschaffung von Kunstwerken gesucht“, lautet die Anzeige in einer überregionalen Tageszeitung, in der Hans HS Winkler nach einem Kunstdieb sucht. Durch internationale Polizeiberichte, Zeitungsartikel und mit Hilfe von Versichrungsunternehmen findet Winkler Kriminalfälle heraus, in denen Kunst als Tatbestand von Verbrechen im Mittelpunkt steht.

Nach der Präsentation in San Fransisco werden hier erstmals in Deutschland - in der Galerie Eva Bracke - ausgewählte Objekte der Öffentlickeit vorgestellt.

Kunstforum:" Der Berliner Künstler HS Winkler suchte einen Kunstdieb und gab deswegen eine Zeitungsannonce auf. Text: „Kunstspezialist für die kreative Beschaffung von Kunstwerken gesucht". Ob sich auf die Anzeige tatsächlich jemand gemeldet hat, lässt die Pressemitteilung offen. Winkler recherchierte jedenfalls die reale Kunstkriminalität in der Presse, in Polizeiberichten und Unterlagen von Versicherungen.

Immerhin nehmen Fälschungen und Diebstähle von Kunstwerken in einer weltweiten Kriminalitätsstatistik den vierten Platz ein. Seine Rechercheergebnisse fasst der Künstler nun in einem „Crime Museum" zusammen, das er soeben in San Francisco ausstellte und dessen Fundus anschließend vom 3. November bis zum 1. Dezember 2007 in der Berliner Galerie Eva Bracke zu sehen ist (Torstr. 170). (JR)"

 

 

WIR MACHEN MEHR AUS IHREM GELD

Ausstellungsprojekt zusammen mit Uwe Jonas und Peter Kees.

 

 

Das Zerstören von Geldscheinen ist kein subversiver Akt. Es eröffnet einen neuen Markt. Für Uwe Jonas, Peter Kees und Hans Winkler werden Geldscheine zum Material ihrer künstlerischen Arbeit. Die Scheine werden u.a. mit Säure bearbeitet und als ästhetisch veränderte Objekte wieder ausgestellt und somit erneut in den Umlauf gebracht. Besucher und Kunstinteressierte haben die Möglichkeit, "mehr aus ihrem Geld zu machen" und Geldscheine zu investieren.

Uwe Jonas, Peter Kees und Hans Winkler bieten die Chance, Geld offiziell bescheinigt zu hinterlegen. Diese Geldscheine werden verändert in die Ausstellung integriert. Jeder Investor erhält bei Verkauf den erzielten Preis oder nach Ausstellungsende sein Kunstwerk zurück. Die in der fast einjährigen Beschäftigung entstandenen Arbeiten sind in ihrer Unterschiedlichkeit als Anschauungsmaterial in den Galerieräumen zu besichtigen. Bei den bisher bearbeiteten Geldscheinen handelt es sich nicht nur um Euro, sondern auch um internationale Valuta. Das optisch veränderte, "zerstörte" Geld wird präsentiert und die Ästhetik des Materials vorgeführt. Letztendlich Mehrwert geschaffen - vom Tauschwerk zum Kunstwert. Hiermit wird der Prozess des Kunstmarktes abgekürzt und revolutioniert, in dem Geld für Kunst investiert und Kunst über Geld definiert wird. Das Ausstellungsprojekt ist eine einmalige Kooperation der drei Berliner Künstler. Galerie Weisser Elefant Auguststr. 21 Berlin Mitte tel: 030 - 288 84 454 - 09. 6. - 15. 7. 2007

 

 

HELD SAGA

Akademie der Kuenste, Berlin, 2005

 

 

 

"Wir kommen noch immer früh genug aus dem Leben" (Henrik Ibsen)

Die Anklage lautet auf Gotteslästerung. Absender: Amtsgericht München. 1895. Unter der Vorladung steht der Vermerk: Bitte erscheinen Sie zum angegebenen Termin pünktlich und nehmen Sie eine Zahnbürste mit. Mit diesem Einschreiben begann für Franz Held (mit bürgerlichem Namen Franz Herzfeld) das Leben im Untergrund. Sein Verschwinden war somit eingeleitet und seine Bücher wurden aus den Regalen der Buchhandlungen entfernt. Franz Held setzte sich aus Deutschland ab, um für seine Familie eine neue Heimat zu finden. Die Reise endete in der Bergwelt von Salzburg. Auf einer Almhütte am Gaisberg bei Aigen. Die Alpen boten seit Jahrhunderten politisch oder religiös Verfolgten inoffizielles Asyl, Außenseitern Schutz und Zuflucht. Die Sitzbank vor der Hütte gewährte den einzigen regelmäßigen Kontakt zur Außenwelt. Sie bot eine einmalige Aussicht auf die Stadt Salzburg, auf das weitläufige Tal. Eingebettet von Hügeln und Berggipfeln. Vor allem die beiden Söhne, Helmut und Wieland Herzfeld, genossen täglich den sich ständig verändernden Blick, und dies stundenlang. Helmut änderte später seinen Namen - aus Protest gegen die feindliche Gesinnung vieler Deutscher gegenüber England - in John Heartfield und Wieland seinen Nachnamen - eher aus sprachlicher Sicht - nur geringfügig in Herzfelde. Das Verschwinden von Franz Held setzte sich konsequent fort. Er ist heute nahezu vergessen. Lediglich in Publikationen über John Heartfield tauchen Anmerkungen auf wie "Sohn des sozialistischen Schriftstellers Franz Held" oder "Vater geisteskrank". http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Held_(Schriftsteller)

 

NOVA LIBRARY

Vancouver 2005

 

 

The Nova is a library within a library, a reading room comprised of books recommended by the drug-addicted community (junkies) of Vancouver. The Nova Library is also a new site-specific project by Hans Winkler.

"The collection now comprises an eclectic set of over five hundred books and is collaged together in odd arrangements. For example, one can find the Qur’an next to Ken Kesey. The dominant themes of the collection seem to be the counter culture and beat writers (Hunter S. Thompson, Timothy Leary, Allen. Ginsberg and W. Burroughs (whose book Nova Express is the text the Library takes its name from), native spirituality, various self-help manuals, and a lot of fantasy and science fiction (running the gamut from Aldous Huxley to Conan books). The Nova Library can be found on the main level of the VPL in the ‘recreational reading area’ where it has displaced the Western genre fiction".

The book titles are published on a poster available at Grunt Gallery, Vancouver and at Zing magazine, New York poster

The Nova Library is a collaboration with The Vancouver Public Library, the Vancouver Area Network of Drug Users (VANDU), The Portland Hotel Society and the Life Skills Centre. Funding for this project has been obtained from the Vancouver Foundation.

presented by Grunt Gallery curator. Glenn Alteen www.grunt.bc.ca and Live Biennal of Performance Art , Vancouver www. livevancover.bc.ca

October 17 to November 26, 2005 Vancouver Public Library at Live Biennal of Performance Art and Grunt Gallery Vancouver - http://extract.gruntarchives.org/hans-winkler-nova-library.html

 

IDENTITAETSWECHSEL

in: urbane Realitäten: Fokus Istanbul, 2005

 

 

Identity theft, I have many identities. I also have a Turkish one. I am Turkish, admittedly for a time only. I purchased my new identity at the market in Istanbul. Out of the three different Turkish passports, I was able to purchase the dark blue one by auction, the one for ordinary people. An expert helped me to customize it. I traveled to Germany with this new identity. Now I am a Turk here, admittedly for a time only, and I´m complementing the list of Turkish artists in Focus Istanbul. Hs Winkler

Ich besitze mehrere Identitäten, ich besitze auch eine türkische. Ich bin Türke, zugegeben auf Zeit. Meine neue Identität habe ich auf dem Markt in Istanbul erworben. Von den drei unterschiedlichen türkischen Reisepässen konnte ich den dunkel-blauen, den fürs normale Volk, ersteigern.Ich habe mir diesen mit Hilfe eines Fachmanns angepasst. Mit der neuen Identität reiste ich nach Deutschland. Nun bin ich hier Türke, zugegeben auf Zeit, und ergänze die Liste türkischer Künstler innerhalb von "Focus Istanbul". HS Winkler

in Urbane Realitäten: Focus Istanbul, Berlin, Kurator: Christoph Tannert, Martin Gropius Bau, Berlin, 9.7. - 3.10.2005, www.bethanien.de

 

LETZTE AUSFAHRT 44 / LAST EXIT 44,

Berlin, Neukölln, 2004

 

 

 

An verschiedenen Schauplätzen im Kiez rund um den Kottbusser Damm dreht Hans Winkler mit Nachbarn, Freunden und Passanten einen Kurzfilm in der Machart eines Krimi-Trailers. Der 4-minütige Film mit dem Titel "Letzte Ausfahrt 44" skizziert bruchstückhaft mündlich überlieferte, abenteuerliche oder historische Ereignisse und kolportierte Kriminalgeschichten aus der "Bronx" von Berlin. Im September 2005 lief der Kurzfilm einige Wochen lang im Vorprogramm aller Neuköllner Kinos sowie im "Berliner Fenster" der U-Bahn.

 

im Rahmen von "Okkupation" Berlin Neukölln, 2005 (Katalog)

Trailer (3min) http://www.youtube.com/watch?v=_KroGGm09QA

 

 
GRANIZZA

Germany-Poland, 2004

Ein inszenierter Autounfall zwischen einem deutschen und polnischen PKW- direkt an der Deutsch-Polnischen Grenzlinie.

An organized accident in between a car from Germany and one from Poland. It took place on the borderline between Germany and Poland.13.8.2004

 

 

 

 

 

Die Grenze zwischen Polen und Deutschland verläuft in der Mitte der Oder und unterquert eine Brücke, die Ost mit West verbindet. Auf dem ehemaligen Festungsgelände wurde ein Fernrohr installiert, das den Blick auf die geographische Grenzlinie fixiert und das Augenmerk auf die Ereignisse der Geschichte lenkt, die politische und militärische Vergangenheit eines blutgetränkten Ortes. Gleichzeitig visierte das Fernglas ein Ereignis an: Während der Ausstellung an einem nicht angekündigten Moment kollidierten ein polnisches und ein deutsches Auto auf der häufig frequentierten Brücke direkt über dem Grenzverlauf . Der Grenzzwischenfall mit seinen Auswirkungen für Versicherungen, Polizei und Medien wurde dokumentiert . Die Arbeit an diesem Ort zielt auch auf die Fragen nach den Grenzen dessen, was Kunst leisten kann und ob Gesten bildnerischer Fiktion angemessen sind angesichts von Ruinen und Spuren der Realität blutiger und mörderischer Kämpfe zwischen Angreifern und Verteidigern eines Krieges, der seinen Anfang nahm mit dem deutschen Überfall auf Polen. (Frank Barth)

GRANIZZA - das Wort tauchte erstmalig 1262 in Thon auf und wandert dann in 300 Jahre nach Westen.

Wer heute Grenze sagt. meint einen vertrackten Sachverhalt. Das Wort ist ein `Geschenk´ des Ostens, der selbst grenzenlos ist und offenbar von Anfang an mit dem bedrohlichen Chaos kontur- und strukturloser Wahrnehmungen assoziiert wurde. Die Grenze ist unbeschreiblich. Selbst dort wo sie als gedachte Linie einen Flußlauf folgt , gilt sie als gedachtge Linie. Sie ist eingebildet, aber als solche Einbildung unausrottbar." (Dietmar Kamper)

in : "dialog loci", Küstrin/ Kostrzyn, Polen, 2004

 

IM GESAEUSE

- Ein Handbuch für Wilderer - Gebirgskrimi auf der Haindlkarhütte -

Im Rahmen des Steirischen Herbstes, Graz 2004

 

 

Im Rahmen des Steirischen Herbstes 2004 installierte Hans Winkler im Gesäuse, einer Hochgebirgslandschaft in der Nähe von Graz, eine Arbeit über das Wildern. Er setzte sich mit den Geschichten und Mythen über Wilderer auseinander, wie z.B über den "Schwarzen Peter", der durch seine Aktivitäten der "Obrigkeit" trotzte und auch nie gefasst wurde.Während eines längeren Aufenthaltes erhielt er, in Gesprächen mit Bauern und Hirten, Informationen von einem, seit Generationen mündlich, überliefertes Regelwerk für Wilderer, quasi auf einem Handbuch fuer Wilderer.

In einer speziell aufgestellten Hütte im Gesäuse, in 1500 m Höhe, wurden diese Regeln wieder mündlich (akustisch) dem Wanderer und Interessiertem weitergegeben. Die Arbeit ist jetzt Teil der Sammlung des Museums Admont.

Gebirgskrimi . Grundlage des Hörspieles werden Erzählungen und Wilderergeschichten aus dem Gesäuse sein, die vom "schwarzen Peter", dem Peternsteig als auch von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen handeln. Für das Projekt wurden Recherchen und Nachforschungen gemacht und versucht dem Mysterium des Wilderns auf den Grund zu gehen.

Nach wie vor erzählt man sich auf der Haindlkarhütte die Geschichten vom "schwarzen Peter ", der sich öfters der Verfolgung durch die Jäger entzog, indem er sich in unüberwindlich scheinende Felsformationen wagte und immer wieder einen mysteriösen Fluchtweg fand, der später nach ihm "Peternsteig" benannt wurde. Dies geschah 1870-1880. Bis zum heutigen Tage wird darüber spekuliert und man sympathisiert mit dem Wilderer, der der Obrichtkeit trotzte und den Jäger und die Polizei schlecht aussehen liess. Seine Identität ist bis heute unbekannt.

Der Wilderergeschichte kann nur in der hierfür aufgestellten "Aussichtshütte" in der Nähe der Haindlkar-Hütte über Lautsprecher gelauscht werden. Mit Blick auf den Peternsteig. Der "Krimi" wird von Schauspielern und Geschichtenerzählern vorgetragen und mit Orginaltönen aus der Haindlkarhütte vermischt. Unterstützt von: Tilman Neuffer, Ernst Kren, Admont Dr. Michael Braunsteiner, Museum Stift Admont

 

IM AUFTRAG/ On commission

Eine Arbeit im Stadtraum . Im Rahmen von Stadtraum.Interventionen Pulheim, 2003

a piece in municipal space. In the series "Townscape. Interventions" Pulheim, 2003

Für seine Arbeit "im Auftrag" ließ sich Hans Winkler regulär vom Bauhof einstellen, um sich innerhalb der Strukturen zu bewegen, die das Stadtbild prägen.

.For his piece "on commission" , Hans Winkler was regularly enrolled by council roadworks in order to move within the structure that mold our townscape.

 

." Zwischen Nachvollzug , Analyse und Subversion negiert sein Projekt den klassischen Werkbegriff und intendiert den Dialog zwischen künstlerischer und städtebaulicher Betrachtung des öffentlichen Raumes." Angelika Schallenberg -Auszug aus der Presseerklärung

So, 4. Mai , 11h : Presentation im Rathaus Pulheim, Vortrag : zusammen mit Kai Bauer

Aufnahmen von kubanischen Strassenarbeiten in den Stadtkern eingefügt.

21. Mai 2003, um 19.30 Uhr Podiumsdiskussion mit: Paolo Bianchi, Schweiz, Dr. Ulrich Hatzfeld, Düsseldorf, Andrea Knobloch, Düsseldorf, Künstlerin, Renate Puvogel, Aachen, Claudia Wahjudi, Berlin. Diskussionsleitung: Dr. Karl August Morisse, Bürgermeister der Stadt Pulheim

 

BUSCADO: Arthur Cravan: WANTED

Havana, Cuba, 2004

 

 

 

1918 the Dada artist, poet and boxer Arthur Cravan disapeared in the Golf of Mexico. Hans Winkler started a investigation project for Arthur Cravan. He printed posters in Havana, Cuba and got also the help of some Cuban newspapers. Suchaktion Seit Januar 2003 wird in Havanna nach dem, seit 1918 im Golf von Mexico verschollenen, Dada Künstler, Boxer und Poet Arthur Cravan gesucht.- Eine ausdehnte Suchaktion mit Hilfe der Kubanischen Zeitungen und durch Plakate.

sh. Kunstforum Mai 2004

Wanted: Arthur Cravan: Buscado 1918 verschwand der Dada Künstler, Boxer und Poet Arthur Cravan auf mysteriöse Weise im Golf von Mexiko . Der Künstler Hans Winkler ging den Gerüchten um seine Person nach und stieß auf Hinweise, daß Arthur Cravan möglicherweise den theatralischen Abgang selbst inszenierte und sich nach Kuba absetzte. In einem Brief an Andre Breton philosophierte zuvor noch über das Verschwinden und bezeichnete es als den konsequentesten dadaistischen Akt. Zu dieser Zeit lebte er in Mexiko, boxte und pflegte fast nur noch Kontakt zu Faustkämpfern, die zumeist aus dem karibischen Mekka des Boxens, aus Havanna stammten. Seine Lebensformel umschrieb er mit "boxen und Zigarre rauchen" .

Seit einigen Monaten läuft in Kuba eine ausgedehnte Suchaktion nach Arthur Cravan. Hans Winkler ließ Flugblätter und Plakate drucken und im Lande verteilen. (Foto) Auch die Kubanischen Tageszeitungen schlossen sich der Suchaktion an.(s.Anhang) Arthur Cravan wurde 1916 durch seinen spektakulären Boxkampf gegen den Weltmeister Jack Johnson in Barcelona berühmt. Er unterlag zwar nach einigen Runden erklärte aber später, daß es wohl besser sei, sich in einem fairen Kampf mit einem Yankee zu prügeln als sich die Rippen von einem deutschen Soldaten zertrümmern zu lassen. Noch im selben Jahr emigrierte er in die USA und wurde Teil des New Yorker DADA Zirkels um Marcel Duchamp. Dort entfaltete er seine außerordendlichen Fähigkeiten in der hohen Kunst der Provokation. Eine seiner Machenschaften brachte ihn daraufhin für einige Zeit hinter Schloss und Riegel, nachdem er während eines Vortrages über Kunst und Humor das anwesende Publikum beschimpfte und sich seiner Hose vor der puritanischen Gesellschaft entledigte. .Für weitere Nachforschungen in Havanna wird ein Privatdetektiv angeheuert.

 

UN INCIDENTE IN GONDOLA

Venezia, Italy 2002

 

 

un incidente in gondola - is not a performance, but an orchestrated accident. The artist considers it as a piece of sculpture, or as a social sculpture. Hans Winkler borrows the symbol of Venice - the gondola with gondoliere. After special preparations by the artist, who sits on it, the gondola did sink in a canal. The project addresses a City flooded with tourism and continually struggling with the preservation of sinking monuments. With this work Hans Winkler is showing the fragile line between reality and fantasy, between truth and manipulation. A video documentation of the event will be later edited and made available on request .

curated by Vittorio Urbani, Nuova Icona

-ist ein inszenierter Unfall und eine zeitlich befristete Skuptur in Venedig (Ästhetik des Versinkens) . Hans Winkler borgte sich für den 8.10 ein Symbol Venedigs - eine Gondel mit Gondoliere. Am 8.Oktober sank eine typisch venezianische Gondel samt Gondoliere und Künstler während einer Rundfahrt in einem Kanal der Lagunenstadt. Das Boot wurde vorher vom Künstler fachgerecht für das Sinken "präpariert". Ausgangspunkt für diesen Eingriff bildet die Situation Venedigs, die zum einen von Zerstörung und Verfall bedroht, zum anderen vom Massentourismus überflutet ist. Die Arbeit zeigt die Linie zwischen Realität und Phantasie, zwischen Wahrheit und Manipulation.

Zu der Aktion ist ein DVD erschienen. (nuova icona)

 

EIS - LEITER/ Ice - ladder

Installation

Clocktower, New York, 2001

 

 

 

ARCHE

library boat/ Bibliotheksboot

New York, 2001

 

 

 

the "Arche"installation featured an 20 foot wooden fisherman´s dory from Gloucester, Massachusetts fitted with shelves holding telephonedirectories from harbour towns around the world.

Pierogi Gallery, New York , 2001 www.pierogi2000.com

zingmagazine15

 

back